[+]

Kontakt

Ihre Angaben dienen ausschließlich unserer Kommunikation und werden DSGVO-konform behandelt. Mehr Informationen finden sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kinder bringen uns auf den Weg

„Wo wir uns am wenigsten verstehen, haben wir uns am meisten zu sagen.“

Unsere Welt darf ein Ort sein, wo Kinder lernen, aufrecht für sich einzustehen und ihr Leben in die Hand zu nehmen. Meine Kindheit und meine Kinder haben mich auf den Weg gebracht, mit meiner Arbeit die Bedingungen zu verändern, in denen Kinder aufwachsen.

Die Art, wie wir von klein auf behandelt werden, gestaltet unsere Zukunft. Wenn ich mich nur fügen muss, es nie um mich geht, dann ordne ich mich entweder unter oder es geht nur noch um mich. Gibt es einen Mittelweg oder kann ich anders denken? Was brauche ich in meiner Familie? Wie gelingt es mir, meine Bedürfnisse und die meiner Kinder unter einen Hut zu bringen? Darf ich führen? Was bedeutet das Verhalten meiner Kinder? Wollen sie mich ärgern, mit Absicht provozieren,vielleicht sogar beherrschen? Mit Sicherheit nicht!

Kinder zeigen auf das Symptom in der Familie

Kinder sind Signalgeber. Ihr Aufruf an uns ist der Wunsch nach Veränderung. Dafür brauchen sie Erwachsene, die die Verantwortung für ihr eigenes Leben und ihr Wirken übernehmen. Was heißt das? Es bedeutet, dass wir als Eltern eigene Antworten auf die Art, wie wir mit unseren Kindern leben wollen, finden dürfen. Dabei ist es hilfreich, alte Perspektiven aufzugeben und sich von überlieferten Bildern, was Kinder zu tun und zu lassen haben, zu verabschieden.

Was wollen wir in unserer Familie bewirken?

Wenn wir Eltern werden, dann kommen wir in der Art wie wir erziehen auch immer in Berührung mit unseren eigenen Erfahrungen als Kind. 
Wir wollen unsere Liebe zeigen oder das, was wir darunter verstehen, stoßen aber immer wieder an Grenzen. Das was wir geben wollen, kommt bei unseren Kindern nicht an.

„Kinder sind mit ihrem Verhalten jederzeit ein willkommener Anlass, Gewohnheiten zu verabschieden und neue Verhaltensweisen auszuprobieren.“

Hier können wir beginnen uns zu fragen: Wo bin ich bereit, mich zu ändern und Neues zu lernen? Was kann ich lassen? Was ist mir in meiner Familie wichtig? Wo verletze ich die Grenzen meiner Kinder und gehe ständig über meine eigenen? Wie lerne ich, fürsorglich, bewusst und mit Freude meinen Familienalltag zu leben?

Kinder drücken alle unsere Knöpfe und zeigen auf unsere blinden Flecken. Es ist an uns, ihre Signale ernst zu nehmen in dem Sinn, dass sie uns damit etwas Wertvolles geben wollen, den Mut zur Veränderung. Damit ändern wir auch unsere Lebensumstände und können gelassener werden und Neues ausprobieren. Mit meiner Arbeit stehe ich für einen anderen Umgang mit