Beschreibung

Wir machen uns wieder auf… in die Rhön

Wir freuen uns sehr, auf alten Wegen zu gehen. 2007 sind wir in der Rhön zum ersten Mal gepilgert, 2019 kehren wir zurück dorthin, wo alles begann. Vor 30 Jahren ist die Mauer gefallen, ein Grund für uns, wieder an der ehemaligen innerdeutschen Grenze zu pilgern. 1 Woche werden wir unterwegs sein, alte Bekannte treffen und zu Begegnungen in Abendveranstaltungen einladen. Das ist unser Beitrag Heilung und Versöhnung in die Welt zu tragen. Seid dabei, wenn wir uns unsere Geschichten erzählen.

Pilgern für Versöhnung

Wir gehen wieder los! Eine Gemeinschaft von 40 Pilgern – und jeder einzelne begibt sich auf seinen Weg der Versöhnung mit sich, dem Schicksal, dem Leben, der Arbeit… Am Ende des Weges ist das eigene Leben etwas heller und leichter geworden. Die persönlichen Erfahrungen werden durch Menschen am Wegesrand und Veranstaltungen bereichert. Wir hören zu und säen die Samen der Versöhnung, denn wir pilgern als Gemeinschaft für Frieden und Versöhnung.

Wir starten am 30.08.2019 in Hilders (Nähe Fulda) und folgen von hier ab dem Grünen Band – der ehemaligen innerdeutschen Grenze über Geisa, Vacha und Gerstungen. Die täglich zurückgelegten Strecken liegen zwischen 15 und 25 Kilometer und damit in einem, nach unserer Erfahrung, auch für ungeübtere Pilger machbaren Bereich.

„Da wurde nicht übers Wetter geredet, sondern über Grenzerfahrungen des Lebens“ (Zitat eines Pilgers 2010). „Wir kamen mit den Pilgern ins Gespräch und waren positiv überrascht über deren Offenheit und Aufnahmebereitschaft.“ (Zitat eines Passanten 2010)

Jeden Tag auf der Suche
wo können wir einander erkennen
wo können wir erfahren was uns verbindet?

Impressionen und Erfahrungsberichte vom letzten Geh-Danken-Weg findet Ihr auf unserer facebook-Seite.

Hintergrund

2019 feiern wir 30 Jahre Mauerfall. Vor 30 Jahren wurde die Mauer zwischen DDR und BRD durch die friedliche Revolution niedergerissen. Die Bilder begeisterter und tief bewegter Menschen gingen damals um die Welt. Alles schien in Ordnung… Trotz der Freude wuchsen in den folgenden Monaten und Jahren Frust, Verbitterung und Wut und führten zu Verletzungen auf beiden Seiten der ehemaligen Grenze. Dies wurde auch zu unserer persönlichen Erfahrung in unserem Ost-West Verein und wurde für uns 2007 zum Anstoß, den Pilgerweg für Heilung und Versöhnung an der ehemaligen innerdeutschen Grenze zu organisieren und zu initiieren und hier 5 Jahre lang jedes Jahr zu pilgern.

25 Jahre später hörten wir den Ruf von den Montagsdemos „Wir sind das Volk“ wieder. Diesmal klingt er auf den Pegida und AFD Demonstrationen weniger friedlich. Menschen stehen sich feindlich und verständnislos gegenüber, oberflächliche und scharfe Urteile werden gefällt, Schimpfworte fallen. Nur eines erleben wir wenig – das Menschen sich als Menschen zuhören und einander erkennen. Als Pilger wollen wir Menschen zuhören und uns, wo nötig und möglich, auch einmischen. Wir wollen einen Beitrag leisten, die Trennung zwischen Menschen zu überwinden.

Gemeinsam Pilgern 

Jeder, der sich Zeit für sich wünscht, der erleben möchte, wie echte Begegnung die Herzen öffnet, der glaubt, der Welt und den Menschen etwas geben zu können oder der auf dem Weg finden möchte, was ihn einzigartig macht, sollte den Alltag hinter sich lassen und sich mit uns auf eine außergewöhnliche Reise machen zu den Begegnungen in Liebe!

Wir freuen uns sehr, wenn Ihr Euch mit uns aufmacht, zu neuen Erfahrungen und Begegnungen mit anderen und mit Euch selbst. Gerne stehen wir Euch für Fragen und Informationen zur Verfügung.

Wir gehen dann mal los …

Preise für den Pilgerweg:

Frühbucher bis 31.12.2018            740,00 €

Buchung ab 01.01.2019                  790,00 €

Ermäßigte Plätze:

2 Plätze für Schüler/Studenten     450,00 €*

2 Plätze für Menschen mit ALGII   650,00 €*

* Keine weitere Ermäßigung bei Buchung bis zum 31.12.2018