Feedback zur Auszeit:

Meine Auszeit in Leppin

Viel Glück hatte ich, dass ich Heiko im Winter bei einer Tagung in der Türkei kennen lernen durfte. Ein unglaublich authentischer Mann, der das, was er spricht, auch zu leben scheint, dachte ich mir. Das was ich in seinen Vorträgen erlebte, hat mich tief berührt.

Und als ich von der Reise heim kam, war eines der ersten Dinge, die ich meiner Frau sagte: „Ich habe da jemanden kenne gelernt, da müssen wir unbedingt mal hin“.

Mit ziemlichen Bauchschmerzen und ungewissen Fragen im Bauch: „auf was lassen wir uns da ein, wie geht es mit uns und unserer Beziehung weiter, hoffentlich geht das gut aus…“ machten wir uns im April mit Sohn auf die 800 Kilometer lange Reise.

„Auf welches Abenteuer lassen wir uns da ein?“ – war bis zum Schluss die ängstliche Frage an mich! Und aus der Angst wurde Zuversicht, Vertrauen, Wärme, Ruhe und eines der einschneidensten Erlebnisse für mich und meine Familie!

Meine Ehe, die Beziehung zu meinem Kind, mein Verhalten und meine gesamte Weltsicht ist nach dieser Woche im wirklich positiven Sinn aus dem Gleichgewicht geraten. Es ist wirklich ver-rückt.

Ihr habt es geschafft, durch Eure sensible und einfühlsame und authentische Art, in ganz kurzer Zeit uns ganz tief in unsere Seele schauen zu lassen, in die verborgenen und vergrabenen Dinge unserer Vergangenheit. Wir haben es zugelassen, uns in tiefem Vertrauen darauf eingelassen. Das tat oft weh, aber so können Wunden heilen.

Unser Leben ist nachhaltig positiv verändert.

Wir haben nach 10 Jahren wieder eine gemeinsame Ehe-Beziehung.

Unser Sohn hat wieder eine richtige Familie und das tut richtig gut!

Die menschliche Wärme, die Herzlichkeit und die positive Stimmung in Leppin hat mich tief beeindruckt und ich empfinde eine große Dankbarkeit, dass ich Euch kenne lernen durfte.

Und jetzt freuen wir uns- ganz ohne Angst- auf das Abenteuer „Vision“ im Juli mit Euch zusammen!

Seid herzlich umarmt von

C. und seiner Familie

PS: Ich habe dies erst 6 Wochen nach der Rückreise aufgeschrieben, um mir sicher zu sein, dass die anfängliche Euphorie nicht die tatsächlichen „Ergebnisse“ verfälscht.